Einschaltautomatik und Anlaufautomatik

Eine Einschaltautomatik ist eine besondere Form einer Master Slave Einrichtung. Nach dem Einschalten einer Maschine – dem Master Gerät – wird automatisch eine zweite Anlage – das Slave Gerät – mit eingeschaltet. Manchmal wird diese Einrichtung auch als Anlaufautomatik bezeichnet. Es gibt Varianten für 230 V und 400 V Maschinen.

Wo wird eine Einschaltautomatik eingesetzt?

Besonders häufig wird eine Einschaltautomatik in Werkstätten eingesetzt. Dabei wird eine Maschine, etwa eine Kreissäge als Master und die Absaugeinrichtung als Slave Gerät angeschlossen. Bei jeder Nutzung der Säge schaltet sich automatisch auch der Staubsauger ein. Das separate Einschalten der Absauganlage entfällt, was einen Komfortgewinn bedeutet.

Eine Anlaufautomatik sorgt auch noch für einen zusätzlichen Vorteil. Das Ein- und Ausschalten der Slave Maschine erfolgt zeitversetzt. Dadurch wird der Anlaufstrom auf eine Maschine begrenzt. Würden beide Maschinen zeitgleich eingeschaltet, könnte die Sicherung durch den hohen Einschaltstrom auslösen. Dies wird durch die Einschaltverzögerung verhindert.

Einschaltautomatik für 230 V Geräte

Die Einschaltautomatik ALA 2 der Firma Holzstar ist laut Hersteller für Holzbearbeitungs-maschinen in Verbindung mit einer Absauganlage vorgesehen. Nach Einschalten der Arbeitsmaschine wird die Absaugung 2-3 Sekunden verzögert eingeschaltet.

Nach dem Abschalten der Arbeitsmaschine läuft die Absaugung für 3-4 Sekunden nach. So wird auch noch der Reststaub abgesaugt. Die Anlaufautomatik hat ein 4 Meter langes Netzkabel und es können Geräte bis 16 A angeschlossen werden.

 

Diese Einschaltautomatik der Firma Klinger & Born besitzt kein Netzkabel sondern einen Kragenstecker. Damit kann diese direkt an die Schuko-Kupplung eines beliebig langen Verlängerungskabels angeschlossen werden.

Die Slave Steckdose besitzt eine Einschaltverzögerung von 3 Sekunden und wird 8 Sekunden verzögert ausgeschaltet. Es können Geräte mit einer Gesamtlast von maximal 16 A angeschlossen werden.

Von dieser Einschaltautomatik gibt es bei Amazon auch eine weitere Variante mit Netzkabel.

 

Einschaltautomatik für 400 V Maschinen

Die beiden folgenden Einschaltautomatiken der Firma Klinger & Born sind sowohl für 1-phasige Maschinen mit Schukostecker als auch für 3-phasige Drehstrom-Maschinen mit CEE-Stecker geeignet. Angeschlossen werden beide Varianten an einem 400 V/16 A CEE-Anschluss.

Sobald die Stromaufnahme der Arbeitsmaschine die Schaltschwelle von 1,2 A überschreitet, werden die an der Slave Steckdose angeschlossenen Geräte – in vielen Fällen eine Absauganlage – eingeschaltet. Die Abschaltschwelle liegt bei 300 mA.

Beide Anlaufautomatiken haben eine Einschaltverzögerung von 3 Sekungen. Die Abschaltung erfolgt um 8 Sekunden verzögert, damit auch noch der Reststaub abgesaugt werden kann. Als Gesamtlast dürfen maximal 16 A oder 7,5 kW angeschlossen werden.

Die zweite Variante ist von der Funktion der Einschaltautomatik identisch. Hier können jedoch bis zu 4 Master Geräte angeschlossen werden. Das ist ein großer Vorteil, wenn mehrere Maschinen die gleiche Absauganlage nutzen. Alle angeschlossenen Maschinen schalten dann automatisch die Absaugung ein.

 

Welche Alternativen zur Einschaltautomatik gibt es?

Sollen die Werkzeugmaschinen fest angeschlossen werden, ist ein Master Slave Modul zur eigenen Verkabelung eine mögliche Alternative. Bei wirklich kleinen Maschinen, etwa im Modellbau, kann auch eine normale Master Slave Steckdose anstatt einer Einschaltautomatik verwendet werden.