Funktionsweise einer Master-Slave Steckdose

Wer das erste mal von dem Begriff Master Slave Steckdose hört, kann sich nicht immer direkt etwas darunter vorstellen. Prinzipiell handelt es sich um eine spezielle Art von Mehrfachsteckdose zur Stromversorgung verschiedener Geräte. Die Begriffe Master und Slave beschreiben normale Elektrogeräte, die meist abhängig von einander genutzt werden. Abhängig vom Zustand des Gerätes, welches als Master definiert wurde, werden die anderen Slave-Geräte automatisch mit ein- und ausgeschaltet.

Einsatzszenarien und Beispiele

Einsatz im Büro

Das Büro bzw. der Schreibtisch ist eine super Einsatzmöglichkeit für eine Master-Slave-Steckdosenleiste. Dort wird üblicherweise der PC als Master definiert. Alle sonstigen Geräte wie Bildschirm, Drucker, externe Festplatte, Lautsprecher usw. sind die Slaves. Die Geräte werden in die entsprechenden Steckdosen der Leiste eingesteckt. Wird nun der PC eingeschaltet, werden alle anderen Geräte automatisch auch mit Strom versorgt. Nach abschalten des PCs wird die Stromversorgung der Peripherie-Geräte automatisch wieder unterbrochen.

Einsatz an der Hifi-Anlage

Ein weiteres Einsatzgebiet ist die TV- und Hifi-Anlage. Hier kann beispielsweise der Fernseher als Master angeschlossen werden. Wird dieser nun eingeschaltet, werden automatisch die weiteren Geräte wie Sat-Receiver, Blu-ray-Player und Surround-Analge mit eingeschaltet.

Weitere Nutzungsszenarien

Neben den beiden genannten Szenarien gibt es unzählige weitere Anwendungsmöglichkeiten etwa in der Werkstatt oder im Hobby-Raum. Außerdem gibt es spezielle Master-Slave-Steckdosen für Staubsauger, Kreissäge oder die Waschmaschine.

Funktionsweise einer Master-Slave-Steckdose

In einer Steckdosenleiste mit Master-Slave-Funktionalität ist eine Steuerelektronik enthalten. Sofern man keine ganz billige Leiste erworben hat, ist ebenso eine Einstellmöglichkeit in Form eines Reglers oder einer kleinen Einstellschraube vorhanden. Darüber kann die Empfindlichkeit der integrierten Elektronik eingestellt werden, ab wann diese den EIN-Zustand vom Master Gerät erkennt. Das ist wichtig, da bei vielen Master Geräten auch im ausgeschalteten Zustand bereits ein kleiner Strom fliesst. Dadurch sollen die Slave Geräte jedoch noch nicht aktiviert werden.

Ist einmalig alles richtig verkabelt und eingestellt, wird nach Einschalten des Masters von der integrierten Elektronik ein Signal an ein Schaltrelais gegeben, welches die Stromversorgung für die Slave-Steckdosen aktiviert. Ähnlich verhält es sich nach dem Ausschalten des Masters. Erkennt die Elektronik den AUS-Zustand vom Master Gerät, wird über das Schaltrelais die Stromversorgung der Slave-Steckdosen abgestellt.

Vorteile einer Master-Slave Steckdosenleiste

Komfort

In erster Linie bietet diese spezielle Art von Steckdosenleiste einen Komfortgewinn. Musste man zuvor unter den Schreibtisch kriechen, um eine normale Steckerleiste ein- und auszuschalten, entfällt dies beim Einsatz einer Steckdosenleiste mit Master-Slave Funktion. Der PC kann einfach normal eingeschaltet und nach der Nutzung wieder heruntergefahren werden. Alle Peripherie und Zusatzgeräte werden automatisch mit ein- und wieder ausgeschaltet.

Energie sparen

Wer zuvor aus Bequemlichkeit alle Geräte dauerhaft am Netz angeschlossen hatte, kann durch den Einsatz der Master-Slave-Leiste ebenfalls Strom sparen. Durch die automatische Trennung der Geräte vom Netz nach abschalten des Masters wird keine Standby-Energie mehr verbraucht.

Zusatzfunktionen

Die gebräuchlichsten Master-Slave-Steckdosen besitzen nur eine Einstellmöglichkeit für die Schalt-Empfindlichkeit und manchmal noch einen Hauptschalter. Daneben gibt es auch umfangreicher ausgestattete Leisten mit folgenden Zusatzfunktionen:

  • Permanetsteckdose(n)
  • Netzfilter
  • Überspannungsschutz

Je nach Anwendungsfall sollte die entsprechende Master-Slave-Steckdosenleiste ausgewählt werden. Möchte man am Schreibtisch etwa nach ein Telefon dauerhaft mit Strom versorgen, ist eine Permanentsteckdose dafür bestens geeignet, weil diese auch bei ausgeschaltetem Master weiterhin mit Strom versorgt wird.

Möchte man ohnehin ein Überspannungsschutz einsetzen, kann man entweder zu einem separaten Zwischenstecker greifen oder gleich eine Master-Slave-Leiste mit integriertem Schutz wählen.